HOME

Philosophie

Impressum

Kontakt
Kappleifelsen-Tour

Der Duft des Schwarzwaldes

Endlose Panoramen, saftige Wiesen, wogende Getreidefelder, plätschernde Bäche und jene Portion Einsamkeit, die den Alltag vergessen lässt...


idyllische Plätze



Es gibt sie noch, jene idyllischen Plätze, an denen die Welt noch in Ordnung scheint. Einige besonders schöne findet man im Hunsrück, eine dünn besiedelte, sanft-hügelige Landschaft mit herbem Charme und jeder Menge Natur im Portfolio.
Man könnte meinen, die Zeit stände still. Nur das Summen der emsigen Bienen in den bunt-blumigen Wiesen rund um das malerische Fachwerk-Dörfchen Laufersweiler ist zu hören. Ansonsten Stille – Natur pur!

rathausDie liebevoll komponierte "Kappleifelsen-Tour" rund um Kirchberg-Laufersweiler bietet auf der lang gestreckten Hochebene zwischen Idarwald und Mosel all das, was man sich unter "Hunsrück" gemeinhin vorstellt: Endlose Weiten, menschenleere Passagen, Aussichten zum Niederknien und regionaltypische Speisen bei der Schlusseinkehr.

Gestartet wird mitten im Ort, am ehemaligen Rathaus, das mit seinem rötlich schimmernden Fachwerk ein echter Hingucker ist. In seinem Kern, einem massiven Sockelgeschoß, stammt das Gebäude aus dem 17. Jahrhundert. Auffallend: der von drei Holzsäulen getragene Vorbau, der in früherer Zeit dem "fahrenden Volk" als Unterstand diente. Ein architektonisches Kleinod mit wechselvoller Geschichte: So diente es der Gemeinde im Laufe der Jahrhunderte schon als Spritzenhaus, Gefängnis und sogar als Backhaus.
Wenige Meter weiter liegen die katholische Pfarrkirche "St. Laurentius" sowie, ihr gegenüber, die "Alte Synagoge" der kleinen jüdischen Gemeinde. Es ist übrigens die einzige noch erhaltene Synagoge in Rhein-Hunsrück-Kreis.

Weg der ErinnerungZur Erinnerung an die jüdische Geschichte im Hunsrück hat man das erste Teilstück des Premiumweges – zwischen "Alter Synagoge" und Jüdischem Friedhof – mit zehn großen Infotafeln zum "Weg der Erinnerung" aufgewertet. Zahlreiche Anfragen nach Sonderführungen belegen das wachsende Interesse an diesem facettenreichen Aspekt deutscher Geschichte.

Ein wunderbarer Wiesenweg führt die Wanderer mitten durch den Ort, eine außergewöhnlich charmante Passage, geht es doch zwischen gepflegten Gartengrundstücken mit altem Obstbaumbestand hindurch.

Dann heißt es Abtauchen in die unendlich erscheinenden Weiten des Hunsrücks – allein der Hausberg der Gegend, der dicht bewaldete "Idarkopf" überblickt von nun an noch stolz die Wander-Szenerie.
Durch ein Meer aus gold-gelben Weizenfeldern hindurch, treffen die Wanderer bald schon auf den munter plätschernden "Hirschbach", der sich in der Weite der Landschaft zu verlieren scheint.

Ein unglaublich malerischer Wiesenweg folgt nun ganz konsequent seinem Lauf und entführt in sein abgelegenes Reich. Was für ein Tälchen – menschenleer und unberührt zieht es sich, zwischen zwei bewaldeten Hügeln, immer tiefer in die Landschaft hinein. Dies hier ist Hunsrück live – alle Klischees von Unberührtheit und grenzenlosen Weiten werden hier dem Wanderer in Reinkultur offeriert.

KappleifelsenDer Steilanstieg zum "Kappleifelsen" unterbricht für einen kurzen Moment die ausgesprochene Harmonie des relaxten Wanderns, denn jetzt ist Kondition gefragt. Zunächst kerzengerade, dann in Serpentinen, gilt es Höhenmeter um Höhenmeter zu meistern. Der Lohn: eine exponierte Aussichtskanzel mit XXL-Panorama...

Der Rest ist relaxtes Genusswandern – Weite Felder und Wiesen prägen hunsrück-typisch das Bild, während sich ganz hinten am blauen Horizont bereits die ersten Häuser von Laufersweiler samt Kirchturm malerisch in Szene setzen.

Wer die Ursprünglichkeit des Hunsrücks sucht, der ist auf der "Kappleifelsen-Tour" bestens aufgehoben...


wunderbarer Wiesenweg



Premiumwanderweg

"KAPPLEIFELSEN-TOUR"



Länge: 8,8 km
Gehzeit: 3 bis 4 Stunden
Empfohlene Gehrichtung:
Gegen den Uhrzeigersinn
Höhenmeter: 80 m

Profil: Eine echte "Gute-Laune-Tour" mit vielen idyllischen Ecken und traumhaften Ausblicken. Ein nettes Örtchen, offene Wiesen- und Felder, verschlungene Pfade, sonnenreiche Passagen und schattige Wälder faszinieren ebenso wie der "Kappleifelsen" und die wildromantischen Bachtäler entlang des Hirsch- und Idarbaches. Bis auf zwei kürzere Anstiege eine relativ einfache Tour, die auch Familien mit größeren Kindern Spaß machen dürfte.
Startpunkt: Altes Rathaus gegenüber dem Parkplatz "Unterdorf" in Laufersweiler
Anreise: Mit den eigenen Fahrzeug über die Autobahn A 61 (Köln - Ludwigshafen) bis zur Ausfahrt Rheinböllen. Von dort weiter auf der B 50 in Richtung Simmern/Flughafen Frankfurt-Hahn. An der Ausfahrt Büchenbeuren abfahren, in Richtung Büchenbeuren/Laufersweiler. In Laufersweiler die erste Straße rechts (Kirchgasse), und gleich links in "Die Hell". Ab hier ist der Wanderparkplatz ausgeschildert.
Beste Zeit: Die "Kappleifelsen-Tour" ist ganzjährig begehbar, ausgenommen bei Eis und Schnee. Im Sommer sehr viele sonnige Abschnitte.
Pkw-Navigation: Unterdorf, 55487 Laufersweiler
Zertifiziert mit dem Deutschen Wandersiegel.
Erreichte Punktzahl:
52 Erlebnispunkte


Infos:
Tourist-Information Kirchberg,
Marktplatz 5, 55481 Kirchberg,
Telefon 06763/910144

www.kirchberg-hunsrueck.de




DIE LÜTZELSOON
RAD-ROUTE


Lützelsoon Rad-Route


Dass man im Hunsrück neben dem Wandern auch herrlich Rad fahren kann, dafür sorgt die "Lützelsoon Radroute" von Kirchberg im Hunsrück bis Kirn an der Nahe. Rund 28 erlebnisreiche Kilometer führen durch malerische Ortschaften und abwechslungsreiche Landschaften. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten, darunter alte Schlösser, mächtige Burgen oder ehrwürdige Kirchen machen kleinere Abstecher lohnenswert.
Zumeist radelt man recht eben auf einem lang gestreckten Höhenzug, dem "Lützelsoon", sozusagen der kleine Bruder des bekannteren "Soonwaldes". Am Ende wartet eine kleine Abfahrt, hinunter nach Kirn an der Nahe.

Infos unter:
www.kirchberg-hunsrueck.de